New!

NEWSPAPER

Suite for bigband, strings, choir and soloists
Lyrics by Gustav Januš (1999)
Music by Hans Lassnig-Walder (2022)

„(…) Beeindruckend: die virtuosen solistischen Leistungen von Trompeter Johann Lassnig…“

Magazin „Gitarre & Bass“ über „Symbiotic Elephants“, November 2005

„(…) Wieselflink auf der Trompete und samtweich auf dem Flügelhorn präsentierte sich Johann Lassnig. …“

Emanuel Helg/Thurgauer Zeitung über „Förderpreisband generations 2004“, 30. August 2005

„(…) Hans Lassnig (mit seinem unverwechselbar schönen Trompeten- und Flügelhornsound) (…) präsentierte(n) Jazz vom Feinsten.”

Oberkärntner Nachrichten, 22. August 2008

„(…) Die Truppe begeisterte neben der perfekten Beherrschung des jeweiligen Instruments vor allem durch das subtile aufeinander Hören und Eingehen, das immer wieder neue Wendungen in den Stücken und stets spannungsgeladene Atmosphäre entstehen ließ.“

Oberkärntner Nachrichten über „hans-lassnig-trumpet & violin-quintet“, 28. Mai 2004

“To Johann. All the best – you have great jazzability.”

Jerome Callet, NYC, 14. Februar 2006

„(…) Neben Primus Sitter g, der unter anderem mit Alex Deutsch, Peter Madsen und George Garzone zusammenarbeitete, spielt einer der besten „Trompeten-Exporte“ Kärntens Hans Lassnig. Er studierte bereits an der renommierten „New School“ in New York bei Charles Tolliver und Cecil Bridgewater. …“

Jazzland Post über „Reinhold Schmölzer Quartett feat. Primus Sitter“ im Jazzland Wien, Mai 2006

And “Tranquilo” is a quiet closer for the date, but not before the quiet fire of Hans Lassnig’s trumpet burns through the bolero.“

Raul da Gama/ Latin Jazz Network, www.latinjazznet.com, Review on „Descarumbiando“, 2009

„Die kelagBIGband – eine großartige Formation mit einem einzigartigen „musical director“: Hans Lassnig!“

Dieter Themel (Bluesbreakers), 7. September 2018

“Das Swinging-Christmas-Konzert der Kelag Big Band überrascht, obwohl es bereits ein Dutzend Mal im Congress Center präsentiert wurde. Es ist die Auswahl der Künstler, und dafür haben Big Band Leiter Hans Lassnig und Pianist Michael Wandaller das richtige Gefühl und erstklassige Kontakte. (…)

Kleine Zeitung, 7. Dezember 2013

One Minute Bits

Brooklyn

by Glockenbach feat. ClockClock, arr. by Hans Lassnig-Walder

for saxophone quartet

saxes/video editing: Alexandra Lassnig-Walder // sunnyroom 42 productions, 2022

Black Top Stomp

music by Hans Lassnig-Walder

for flute, clarinet, soprano sax, 2 alto saxes, tenor sax, bari sax, opt. drums

woodwinds/video editing: Alexandra Lassnig-Walder // sunnyroom 42 productions, 2020

Voodoo Hop

music by Hans Lassnig-Walder

for alto recorder, piccolo flute, soprano sax, alto sax, 2 tenor saxes, bari sax, voice

woodwinds/video editing: Alexandra Lassnig-Walder // sunnyroom 42 productions, 2021

Trumpet Videos

Leaving

(by Richie Beirach, arr. by Jim McNeely)

  • Carinthian Lakeside Jazz Orchestra conducted by Achim Kück

  • Stadttheater Klagenfurt, October 18, 2009

  • Flügelhorn-Solo: Hans Lassnig-Walder

Cook & Chill

(by Jörg Seidel)

  • Carinthian Lakeside Jazz Orchestra conducted by Achim Kück

  • Stadttheater Klagenfurt, October 18, 2009

  • Flügelhorn-Solo: Hans Lassnig-Walder

Brigas Nunca Mais

(by A.C. Jobim)

  • Hans Lassnig-Walder (flh), Peter Polzer (piano), Hans Rainer (b), Markus Wendlinger (dr)

  • Miramar, Opatija 2008

Biografie Hans Lassnig-Walder

Die Ausbildung von Hans Lassnig-Walder ist alles andere als geradlinig verlaufen:

während der Schulzeit schreibt er erste eigene Kompositionen und Songs und lernt Trompete an der Musikschule Spittal/Drau bei FL Günther Unterkofler. Nach der Matura hat er die Gelegenheit, als Militärmusiker den Musikerberuf kennen zu lernen. Danach beginnt er das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Graz und etwas später parallel dazu das Studium der Jazz-Trompete bei Lee Harper am Konservatorium Klagenfurt.

Ab diesem Zeitpunkt arbeitet er auch freiberuflich als Musiker. Nach Beendigung des ersten Abschnitts des BWL-Studiums in Graz schließt er das Studium der Instrumental- und Gesangspädagogik am Kärntner Landeskonservatorium ab und beginnt den zweiten Abschnitt BWL an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Während seines Aufenthaltes am Summer Jazzworkshop in Bassano (Italien) 2001 bei Trompeter Claudio Roditi bekommt er ein Stipendium und studiert in den beiden darauffolgenden Jahren im Rahmen des Jazz & Contemporary Music Program Trompete an der Newschool in New York City.

Danach beendet er 2003 am Konservatorium Klagenfurt das Jazz-Diplom und schließt gleich an der Musikuniversität Graz das Studium IGP II an, das er in nur einem Jahr beenden kann. 2007 schließt er das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ab.

2011 legt Hans Lassnig-Walder die Trompete nieder und beginnt an der Kunstuniversität Graz das Studium Jazzkomposition & Arrangement bei Ed Partyka und Michael Abene (Abschluss 2017).

Aktuell gilt seine künstlerische Energie vor allem der Arbeit als Leiter, Arrangeur und Komponist für große Jazz Ensembles. Seine Bigband ist die kelagBIGband, deren Infrastruktur es erlaubt, regelmäßig mit internationalen und regionalen Solisten zusammenzuarbeiten. In der Zusammenarbeit mit anderen großen Klangkörpern (z.B. Kärntner Landesjugendchor, EURO Symphony SFK, girardi strings) gilt sein Ohrenmerk als Komponist und Arrangeur der Entwicklung einer Tönung, die Landschaft, Sprachen und Mentalitäten der Alpen-Adria-Region widerspiegelt.

Seit 2004 ist Hans Lassnig-Walder auch als Musikerzieher am BRG Spittal/Drau beschäftigt. Dort und am BORG Spittal leitet er auch die Schülerensembles. In dieser Tätigkeit hat er bereits viele junge Menschen dabei begleiten und unterstützen dürfen, sich für den Musikerberuf zu entscheiden.

Pressefotos